Motivation . Aktivieren und Steigern

Leistungsfreude ist keine Definitionssache. Leistungsstärke ebenso wenig.

Das Hinterfragen der Motivation ist ein erster, wichtiger Schritt, sich selbst und seine Mitarbeiter wertzuschätzen um Leistungen und Erfolge zu kultivieren.

Leistungssteigerung beginnt immer mit Motivationssteigerung und Optimierung der Zufriedenheit.  Motivation ist die Gesamtheit aller Wünsche, Gefühle und Bedürfnisse, welche uns antreiben ein Ziel zu erreichen. Dabei wird zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation unterschieden.

Extrinsische Motivation ist eine durch äußere Reize hervorgerufene Form der Motivation.

Extrinsische Motivationsquellen können der Wunsch nach Belohnung oder das Vermeiden einer Bestrafung sein. Aufgaben werden also nicht um ihrer selbst Willen oder aus eigenem Antrieb durchgeführt, sondern in der Aussicht auf beispielsweise Geld, Anerkennung oder der Vermeidung von Strafe.

Die intrinsische Motivation ist die innere, aus sich selbst entstehende Motivation eines jeden Menschen.

Manche Tätigkeiten machen wir gerne, weil sie Spaß machen, sinnvoll oder herausfordernd sind oder einen interessieren. Intrinsisch motivierte Tätigkeiten werden um ihrer selbst Willen durchgeführt.

Intrinsische und extrinsische Motive verknüpft

Mitarbeiter können z.B. der Arbeit sowohl aus Spaß als auch aus dem Wunsch nach angemessener Bezahlung, Erfolg und Macht heraus nachgehen. Viele Handlungen werden daher durch eine Kombination von intrinsischen und extrinschen Motiven durchgeführt.

Auch die Art der ausgeübten Arbeit entscheidet über die extrinsische oder intrinsische Motivation. Tätigkeiten bei denen simple Routineabläufe, ein klares Ziel und ein eindeutiger Weg definiert sind, bedienen sich der extrinsischen Motivation: es wird ein ergebnisbezogenes Gehalt gezahlt. Tätigkeiten bei denen keine Routine herrscht, Kreativität erwartet wird, Überlegungen erforderlich sind und der Lösungsweg nicht klar definiert ist, wäre eine ausschließlich extrinsische Motivation zur Steigerung der Leistungsbereitschaft kontraproduktiv.

Da die Leistung der Mitarbeiter nicht messbar ist, wird ein zeitbezogenes Gehalt bezahlt. Die Intrinsische Motivation ist bei bei diesen Jobs deutlich häufiger und eine Förderung derselben zielführender.

Was motiviert Ihre Mitarbeiter?

Kennen Unternehmen die Motive, Motivationsfaktoren oder Motivatoren Ihrer Mitarbeiter, können sie ihr Verhalten und ihre Leistungen besser einordnen und dies gezielt zur Leistungssteigerung einsetzen.

Wichtig ist, welche Motive die Mitarbeiter steuern und wie Anreize geschaffen werden können, um diese zu aktivieren und zu steigern.

Dazu gehört, Hindernisse auszuräumen, die der Mitarbeitermotivation im Weg stehen und diese erschweren oder zu Demotivation führen. Stimmen die Rahmenbedingungen, werden die Mitarbeiter von sich aus motiviert mitwirken.

Das Betriebsklima und die gelebte Unternehmenskultur eines Unternehmens muß daher positiv gestaltet und gelebt werden, um die Lebens- und Arbeitsqualität der Mitarbeiter zu sichern:

  • Unterschiedliche Charaktere sind gewollt und werden akzeptiert.
  • Konflikte werden vermieden oder professionell gelöst. 
  • Fähigkeiten und Kompetenzen werden wertgeschätzt und anerkannt. 
  • Allgemein verbindliche Regeln unterstützen diesen Prozess der Toleranz und Transparenz der Unternehmenskommunikation.

(Vor)Gelebte Motivation

Um die Leistungsbereitschaft und Freude der Mitarbeiter langfristig zu steigern, muss Motivation gelebt werden. 

Die Mitarbeiterzufriedenheit und Vorbildfunktion des Unternehmens sind dabei richtungsweisend. Sie können positiv beeinflusst werden durch verschiedenste Faktoren:

  • Die Arbeitsbedingungen und der Arbeitsplatz müssen entsprechen gestaltet sein, um Arbeitsabläufe zu erleichtern und zu vereinfachen. Nur wenn die benötigten Mittel und Informationen verfügbar sind, kann ein Mitarbeiter seinen Aufgaben ordnungsgemäß und erfolgreich nachkommen. Dabei sind auch Aspekte wie die Umgebung und Ergonomie wichtig. Erleichtert ein Unternehmen seinen Angestellten die Arbeit, indem es für optimale Bedingungen sorgt, trägt es zu einem wesentlichen Anteil zur Leistungssteigerung bei.
  • Eine flexible Arbeitsplatzgestaltung im Büro oder Homeoffice erleichtert die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Gesundheitsvorsorge. Remote Working ermöglicht ein orts- und zeitunabhängigeres und effizientes Arbeiten – auch als Team.
  • Arbeitszeiten sind ein wichtiger gestaltbarer Faktor der Lebensqualität und Leistungssteigerung. Verschiedene Arbeitszeitmodelle unterstützen die unterschiedlichen Lebensweisen und Vorlieben der Mitarbeiter. Kommen sie ausgeruht und stressfrei zur Arbeit, sind sie produktiver, motivierter und zufriedener. Dieser Aspekt kommt, wenn er umsetzbar ist, zudem ökonomisch gesehen dem Unternehmen direkt zugute.
  • Möglichst abwechslungsreiche Aufgaben vermeiden einseitige Belastungen und Demotivation. Monotone, anspruchslose Tätigkeiten frustrieren und machen unzufrieden. Variation führt insgesamt zu einer größeren motivierten Zufriedenheit. Flexibilität und Spielraum für Kreativität und Entfaltung des Mitarbeiters ist hier gefordert. 
  • Die Höhe der geforderten Arbeit muss stimmig sein. Konsequente Unterforderung oder Überforderung müssen vermieden und ausgeglichen werden. Liegt einer der beiden Faktoren vor, ist es wichtig, dass Mitarbeiter die Möglichkeit und gelebte Berechtigung haben, dies mitzuteilen und Abhilfe zu bekommen.
  • Die wichtigste Form der Leistungssteigerung sind Lob und Anerkennung. Anerkennung sollte immer wertschätzend gegeben werden, wenn Aufgaben überdurchschnittlich gut erledigt wurden, keinesfalls sollte eine gute Arbeit als selbstverständlich angesehen oder vorausgesetzt werden.
  • Eine angemessene Bezahlung ist ebenfalls Teil dieser Wertschätzung. Dabei ist vor allem eine faire Behandlung und Entlohnung entscheidend. Unternehmen sollten eine leistungsgerechte Entlohnung für ihre Mitarbeiter praktizieren.
  • Neben der Wertschätzung über finanzielle und anerkennende Aspekte, müssen den Mitarbeitern Perspektiven und Aufstiegschancen geboten werden. Vor allem Ambitionierte und engagierte Arbeitnehmer frustriert und demotiviert es, wenn sie für sich keine Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen sehen. Die Zufriedenheit nimmt rapide ab und die Kündigung folgt der bereits vollzogenen inneren Kündigung auf dem Fuße. Unternehmen sollten daher regelmäßige Mitarbeitergespräche absolvieren um individuelle Wünsche und Bedürfnisse zu ermitteln und das unternehmenseigene Interesse am Mitarbeiter und seiner Förderung zu gestalten, indem stimmige Ziele und gemeinsame Interessen verfolgt werden. Werden Zielvereinbarungen und Zielvereinbarungsgespräche richtig angewendet, helfen sieden Mitarbeitern dabei, motiviert zu arbeiten und die Leistung zu steigern. Zudem diesen sie als Messgröße für die Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters und der gegenseitigen Absprachen.
  • Für jeden Mitarbeiter bieten sich individuelle Formen für die Motivations- und damit auch Leistungssteigerung an. Um die Leistung Ihrer Mitarbeiter zu steigern und sie letztlich dazu zu bringen, sich selbst zu motivieren, sollten Unternehmen die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter kennen, klare Ziele setzen, das richtige Maß an Lob finden sowie ein transparentes und möglichst individuelles Belohnungssystem entwickeln.

Gehen Unternehmen dementsprechend wertschätzend mit ihren Mitarbeitern um, werden diese konstant motiviert und leistungsfreudiger, da sie selbst Freude an dem haben, was sie tun und so individuelle Erfüllung in ihrem Alltag finden. Wichtig ist es, dass die Faktoren Kommunikation, Vertrauen, gegenseitige Loyalität und solidarische Partnerschaft positiv und einstimmig gestaltet und gelebt werden. Denn das merkt man. Innerhalb des Unternehmens und Außerhalb.

Gestalten Sie die Haltung und Attraktivität Ihres Unternehmens für Ihre Mitarbeiter und solche, die Sie noch bekommen möchten.

Möchten Sie sich und Ihren Mitarbeitern ermöglichen, sich selbst motivieren zu können und die eigene Zufriedenheit und Leistung zu steigern? Wir gestalten gemeinsam mit Ihnen ein speziell auf Ihre Situation angepasstes Szenario und setzen dieses ganzheitlich um. 

Für Erfolge auf ganzer Linie.

© by Elementartraining . Sebastian Arps